Nici's Page


 

~ † ~  My Personal Tragedy Of 9/11  ~ † ~

 

 

 

 

 

 

 

 

Michele war quasi meine Mentorin bei Ameican Airlines.

Sie hat mir sehr viel beigebracht, und ist in dieser kurzen

Zeit die wir uns kannten eine gute Freundin geworden.

 

 

 

 

 

9/10
 
Chicago. Es ist 5:30am. Ich wache auf und fühle mich schlecht. Eine Erkältung kündigt sich an. Schon den Tag vorher war ich gut am Husten und am Niesen. Ordentlich Medikamente genommen. Wird schon iwie gehen. Muss ja. Runter zum Frühstück. Michele sitzt schon da und wartet auf mich. "U don't look right. Everything OK, Nici?" Nein nicht wirklich ist alles OK mit mir. Fühle mich echt beschissen. 30 Minuten später dann zum Airport. Iwie geht es mir immer schlechter. So ein scheiß. Ab in die Maschine. Das Bording beginnt. "Good morning Sir..." Hatschieee... mist. Meine Nase ist rot und sie läuft fast aus. Eigentlich dürfte ich jetzt nicht fliegen. Ansteckungsgefahr für die Paxe und die Crew. Die Medikamente wirken nicht so wie erhofft. Eine Kollegin schaut Mitleidig. Ich lächel sie an, aber das ist mehr der versuch eines lächeln. Hatschieee... die Purserin kommt und fragt was los ist. Dann hat sie mich in die Galley verbannt. Michele kommt und fragt ob es geht. In DC soll ich auf jeden Fall zum Doc gehen. Der Flug verläuft ruhig. Muß so gut wie nichts tun. Dann in DC gelandet. Hotel und dann erstmal zum Krankenhaus/Doc. Ok das war es dann. Eine week Auszeit. Passt mir gar nicht. AA informiert und gut ist. Schlechtes Gewissen hab. Bin ja noch nicht solange dabei. Also keine Angst um meinen Job oder so, aber ich arbeite total gerne. Fliegen ist das grösste. Blos schnell wieder Gesund werden.
 
Das Telefon klingelt. Michele sagt sie fliegt morgen für mich. Eigentlich hätte sie frei gehabt. Es hätte auch jede andere sein können, aber es wird immer erst jemand der Crew gefragt ob man für jemanden Einspringen kann. Die Nacht ist echt Kacke. Schlafe kaum.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
9/11
 
Bin aufgewacht. Habe das Gefühl das nix besser geworden ist. Aber auch nicht schlimmer. Na wenigstens etwas. Ich weiß nicht mehr genau wie spät es war. muss so 6:30am gewesen sein. Ich rufe Michele an und sage Ihr, das mir dass voll leid tut, daß ich Ihr nun den freien Tag quasi versaut habe, und wünsche Ihr einen Lucky Take Off. So nennt man das Intern wenn sich FB untereinander einen guten Flug wünschen. Es war das letzte mal, daß ich mit Michele geredet und Ihre Stimme gehört hatte, aber das wußte ich zu dem Zeitpunkt nicht. Dann ein kurzes heisses Bad genommen. Tat gut. Dann gehe Ich runter zum Frühstücken. Und nun? Sollte vielleicht wieder in mein Bettchen hüpfen. Muss aber iwie unter Leute. Ich gehe und setze mich ein wenig in die Lobby und unterhalte mich mit einem älteren Ehepaar. Sie hören auch sofort dass ich keine Amerikanerin bin. Sam und Rosi heißen die beiden also. Ich stelle mich auch vor, und erzähle Ihnen meine Geschichte warum ich in den USA bin usw. Finden sie klasse. 8:30am und Michele müßte jetzt in der Luft sein denke ich noch so.
 
Dann wurde iwann der Fernseher aufeinmal lauter. Iwie hat jemand am Ton gespielt. Alle schauen wie gebannt zum TV. Was ist das? Ein Maschine ist in New York in den Nordturm des WTC geflogen. Wie kann so etwas passieren? Die Menschen reden durcheinander. Rosi schaut mich und Ihren Mann an. Feuer, Qualm. Was für eine Tragödie. Das ist unglaublich. Keiner kann das anscheinend glauben, das so etwas wirklich gerade passiert ist. CNN und WNYW berichten ununterbrochen.
 
Dann das Unglaubliche. Eine zweite Maschine fliegt in den Südturm. Ein Aufschrei geht durch die Menschen in der Lobby. Von allen seiten hört man jetzt den in den USA oft benutzen Satz  "Oh My God...". Selbst ich in meinen jungen Jahren begreife, dass das kein Zufall ist. Da stimmt was nicht. CNN berichtet nun auch als erster über einen wahrscheinlichen Terroranschlag. Es wird still. Die Menschen, und auch ich, starren ungläubig auf den Bildschirm.  Alles brennt. Ich habe das Gefühl ich ersticke. Ich muss mich setzen, und ich bin nicht die einzige. Einige brechen in Tränen aus. Erst jetzt wird mir klar dass sie wahrscheinlich Menschen an Bord einer der beiden Maschinen kannten oder es vielleicht sogar Angehörige waren. Oder es war einfach nur der Unsagbare Schmerz, der nun auch mich erfasst. Mir laufen die Tränen aus den Augen. Es tut unsagbar weh zu sehen was da in New York gerade passiert. Menschen springen aus den Fenstern in den sicheren Tod bevor sie verbrennen müssen. "Oh My God... "
 
Das ist alles unfassbar. Ich fühle mich Hilflos und alleine zwischen den ganzen Menschen in der Lobby. Wo sind Sam und Rosi? Ich sehe sie nicht mehr. Ich stehe später wieder auf und gehe näher an den Fernseher. CNN unterbricht den Livebericht aus NYC um 9:42am und teilt mit das eine Maschine wahrscheinlich in das Pentagon geflogen ist, um dann Sekunden später zu bestätigen "American Airlines 77 crashed into the Pentagon..." American Airlines 77 halt es immer wieder in meinem Kopf. American Airlines 77... American Airlines 77... American Airlines 77... American Airlines 77... immer wieder. Ich starre auf den Bildschirm und bin unfähig mich zu bewegen. Es ist die Maschine von Michele. Eigentlich meine. Ich vergesse alles um mich herum. Auf einmal ist Rosis Mann Sam wieder da und fragt ob alles ok ist. Ich habe ihn angesehen und soll nur noch "nein" gesagt haben, sagte er mir später. Ich soll ganz laut Michele geschrien haben und umgekippt sein. Aber das weiß ich nicht mehr so genau. Das habe ich nur noch schemenhaft vor Augen. Ich weiß nur als ich die Augen aufgemacht habe, war diese Rosi da, und hat mich festgehalten. Ich war Ihr so dankbar dafür. 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Warum musste ich Krank sein...? Warum...? Warum musste Michele an meiner Stelle sterben...? Warum... warum...? Warum...?
 
Ich war in Therapie hinterher was mir aber auch nicht wirklich was gebracht hatte. Nach 2 Monaten hatte ich die Therapie dann abgebrochen. Ich habe 4 Monate nicht gearbeitet. Meine Ellis waren in NY für 2 weeks. Zuerst wollten sie, dass ich wieder nach Haue komme. Aber ich habe sie überzeugt und bin geblieben.
 
Ich habe dann Michel's Eltern über Foren in den ganzen USA gesucht. Sie waren weggezogen und niemand wusste wirklich wohin. Dan kam eines Tages eine Mail von Ihnen. Wir haben miteinander telefoniert und dann haben wir uns im September 2007 in NY bei der Trauerfeier getroffen. Ich hatte damals unsagbare Angst sie zu sehen. Ich hatte Angast vor Vorwürfen, denn ich selber habe mir immer die Schuld gegeben. Auch dachte ich was Michele*s Eltern wohl denken, dass ich sie treffen wollte. Dachten sie vielleicht ich wollte Absolution von ihnen? Mir ging so unendlich viel durch den Kopf. Aber alle meine Ängste waren unbegründet. Sie waren ganz toll. Wir gingen aufeinander zu und Michel's Mum war es die mich einfach als erste in den Arm nahm und mich einfach nur festgehalten hat, und ich sie. Ich glaube Ich habe Ihr Kleid unter Wasser gesetzt, so habe ich geweint.
 
Ich habe seit damals eine Option wenn man so will in meinem Flugplänen. Lufthansa und auch American Airlines achten schon von alleine darauf, das man DC nicht wieder anfliegen muß/brauch. Sollte dies aber doch einmal der Fall sein weil es aus innerbetrieblichen Gründen nicht anders geht, kann ich trotzdem den Flug ablehnen, ohne das ich Ärger bekomme und/oder sonst Nachteile dadurch habe. Hier in Amerika wird sehr viel für Menschen von solchen Katastrophen getan... im Gegesatz zu Deutschland.
 
 
 
Auch heutzutage wache ich Nachts ab und zu noch immer schweißgebadet auf und weine...
 

 

 

 

Back To Top

Back To Start

 

 

 

Besucherzaehler